Lackreparaturen an Oldtimern

, , , ,

77. Schrauberkurs für Oldtimer-Fahrer*innen: 24. Mai 2020 in Lutzerath

Wir Oldtimerfahrer*innen versuchen Steinschläge, Kratzer und andere Lackschäden zu vermeiden. Wenn diese dennoch passieren, stellen wir uns die Frage, ob der Schaden ein Fall für eine Karosseriewerkstatt ist oder ob wir mit Hilfe einer Lack-Sprühdose selbst Hand anlegen sollen. Sprühdosenreparaturen können exzellent sein, aber auch stümperhaft ausgeführt werden.

Der Lack eines Oldtimers ist ausschlaggebend für die Werterhaltung eines Fahrzeugs. Autos mit schlechtem Lack verlieren an Wert und fangen an zu rosten. Dieser Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene, die den Lack ihres Fahrzeugs ausbessern oder neu aufbauen möchten.

Wir werden uns einen ganzen Tag in Theorie und Praxis mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Kleine Reparaturen mit der Spraydose selber machen
  • Umgang mit der Spritzpistole und mit Pressluft
  • Das richtige Schleifen: nass oder trocken mit entsprechender Abstufung
  • Welche Materialien können eingesetzt werden und warum
  • Die Stufen der Reparaturlackierung: vom blanken Blech bis zur lackierten Oberfläche

Kursgebühr: 190 Euro

Jeder weitere Folgekurs: 150 Euro

Dies ist der Link zu weiteren Kursen: http://oldtimerschrauberkurse.de/category/schrauberkurse/

Kurs(beg)leiter: Manfred Härtter

Kursort: Lutzerath/Vulkaneifel

Maximal 5 Teilnehmer*innen!

Werkzeuge, Farben und Autobleche werden für den Kurs zur Verfügung gestellt!

Für Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung. Schreibe bitte an mail@oldtimerschrauberkurse.de, gerne rufe ich dann auch zurück.

Hinweise zur Anmeldung und zum Ablauf gibt es hier.

Anmeldungen erfolgen über das Kontaktformular oder über die oben genannte E-Mail-Anschrift.

Disclaimer: Schrauberkurse ersetzen keine Berufsausbildung! Schrauber*innen handeln bei Arbeiten am Fahrzeug eigenverantwortlich!